Allgemeine Spartipps für den Haushalt

Noch vor einigen Jahren wurden Menschen, die sparsam und bewusst gelebt haben, milde belächelt. Inzwischen ist das Sparen bei vielen Verbrauchern nicht nur eine Notwendigkeit, sondern auch eine Lebenseinstellung geworden, die sie bewusst auch an ihre Kinder weitergeben möchten. Dieses Vorhaben gelingt am Besten im eigenen Haushalt. Hier sind die Möglichkeiten zu sparen schier unerschöpflich.

In jedem Raum bieten sich Möglichkeiten, die in der Hektik des Alltags gern übersehen werden. Werden sie allerdings genutzt, so kann über das Jahr eine Menge Geld gespart und für andere Dinge eingesetzt werden. Immer ist es wichtig, dass elektronische Geräte nur Strom verbrauchen sollten, wenn sie auch aktiv genutzt werden. Sind sie nicht in Betrieb, sollte die Stromzufuhr unterbrochen werden. Dies kann auf mehreren Wegen geschehen. Die Stecker können aus den Steckdosen entfernt werden, es können Steckdosenleisten mit einem Kippschalter zum Einsatz kommen oder auch Zeitschaltuhren. Auf diese Weise müssen die Verbraucher ihre Gewohnheiten nicht ändern und haben dennoch die Gewissheit, dass nicht unnötig Strom verbraucht wird. Selbst die Akkuladegeräte für Mobilfunktelefone ziehen Strom obwohl kein Endgerät angeschlossen ist. Bei Fernsehern sollte die Timer-Funktion genutzt werden.

Weiterhin sollten die Verbraucher prüfen, ob sich ihre Elektrogeräte in einem erneuerbaren Zustand befinden. Alte Geräte sollten durch neuere ersetzt werden. Die Geräte der neueren Generation haben einen niedrigeren Energieverbrauch, weil sie immer wieder mit neuen Technologien ausgestattet werden. Beim Kochen und Backen ist es sehr effizient, wenn die sogenannte Resthitze genutzt wird. Das bedeutet, dass der Ofen oder der Herd bereits ausgeschaltet werden, wenn erkennbar ist, dass die Speisen fast fertig sind. Seifen und Spülmittel können in etwa bei einem Verbrauch von der Hälfte durchaus mit Wasser gestreckt werden. Hierbei ergibt sich kein Qualitätsverlust, da es sich um Konzentrate handelt. Auch mit anderen Produkten, wie zum Beispiel Duschgel, Shampoo und anderen Substanzen, die mit Wasser genutzt werden, kann diese Variante ausprobiert werden. Allerdings ist es hierbei oftmals sinnvoller, eine scheinbar verbrauchte Verpackung mit ein wenig Wasser zu befüllen, sie zu schütteln und dann den Rest zu nutzen.

Die meisten Speisen können tiefgefroren werden. Aus diesem Grund sollten Speisereste nicht weggeworfen, sondern eingefroren werden. Dies ist auch sinnvoll, wenn Produkte in einem besonders günstigen Angebot gekauft wurden. Einige Supermärkte haben spezielle Angebote, die an Mengen gebunden sind. Diese können genutzt werden und der Überschuss wird im Gefrierschrank konserviert.

Besonders interessant ist auch, dass selbst günstiges Essen aus dem Supermarkt noch günstiger erhältlich ist, wenn die Verbraucher größere Mengen selbst kochen und anschließend einfrieren. Für nahezu jeden Anlass ist dann Essen vorhanden und auch ein spontaner Besuch der Familie stellt kein Problem dar. In einigen Familien ist es auch sehr beliebt, selbst Brot zu backen. Frisch schmeckt es hervorragend und günstig ist es zudem. Es gibt unzählige interessante Rezepte im Internet zu finden.

Soll im Winter Wäsche trocknen, sollte davon abgesehen werden, diese auf den Heizkörpern zu trocknen. Dies erhöht den Energieverbrauch enorm und die Räume werden nicht richtig warm. Besser ist es, sie in oder in der Nähe des Heizungsraumes im Keller zu trocknen. Die Hitze ist ohnehin vorhanden und selbst Daunendecken stellen kein Problem mehr dar.

Weitere Spartipps für den Haushalt finden Sie auf Haushaltspartipps.de