Stromkosten im Haushalt sparen

Strom ist ein nicht zu verachtender Faktor bei den Haushaltskosten. Seit den Ereignissen in Japan gibt es zwar ein gesteigertes Interesse an erneuerbaren Energien in der deutschen Bevölkerung, aber damit alleine ist es nicht getan. Um die Umwelt sowie Ihren Geldbeutel zu schonen, sollten Sie auch anfangen, selber Strom zu sparen. Dieser Artikel wird Ihnen dabei hilfreiche Tipps bieten.

In vielen Häusern werden noch immer normale Glühbirnen verwendet. Warten Sie nicht, bis diese Birnen Kapputt sind, ersetzen Sie sie noch heute durch Energiesparlampen. Auch über das kalte Licht der Energiesparlampen brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Moderne Stromsparlampen haben diese Probleme nicht mehr. Außerdem sparen Sie bis zu 80% der Energie ein. Dies schlägt sich über ein Jahr schon deutlich im Preis nieder. Außerdem sollten Sie, Energiesparlampe oder nicht, nie vergessen das Licht hinter sich auszumachen, wenn Sie einen Raum verlassen. Stromverschwendung schadet Ihrem Geldbeutel genauso wie der Umwelt.

Wenn möglich sollten Sie einen Gasherd nutzen. Nicht nur sparen Sie damit bares Geld, auch ist Kochen damit um einiges angenehmer. Es gibt einen Grund, warum alle Sterne Köche Gasherde verwenden. Nach dem Einschalten ist die Hitze sofort so da, wie sie soll. Ähnlich verhält es sich bei den recht kostspieligen Induktionsherden. Wer es sich leisten kann, freut sich über die Stromersparnis im Vergleich mit normalen Elektroherden. Auch ein Schnellkochtopf spart Stromkosten. Versuchen Sie es mal.

Wasser sollten Sie wenn möglich immer mit dem Wasserkocher kochen. Dies ist energieeffizienter als mit dem Topf auf dem Herd. Anschließend einfach in den Topf, wenn Sie zum Beispiel Pasta oder Kartoffeln kochen wollen.

Beim Erwärmen von Speisen darauf achten einen Deckel auf den Topf zu tun, damit keine Wärme und somit Energie verloren geht. Auch der Backofen verliert viel Energie, wenn Sie ihn öffnen.

Sie sollten bei allen Geräten die mit Batterien arbeiten, also zum Beispiel Wecker, Spielzeug oder Fernbedienungen, auf Akkus setzen. So kommt weniger Sondermüll in die Welt und Sie sparen auf lange Sicht viel Geld.

Geräte im Standby Betrieb verbrauchen unter umständen einen Haufen Strom. Vielleicht sollten Sie sich überlegen, eine ausschaltbare Steckerleiste zu verwenden. Über das Jahr verteilt würden Sie eine Menge Geld sparen, wenn Sie diese auch benutzen würden. Pro Gerät können dies bis zu 16 Euro Mehrkosten pro Jahr extra sein. Rechnen Sie einfach mal aus, wie viele Geräte Sie so standardmäßig im Standby-Modus haben.

Haben Sie einen alten Kühlschrank? Hier rentiert sich vielleicht ein Neukauf. Geräte mit A++ Energieeffizienz kosten heute nicht mehr die Welt und verbrauchen weitaus weniger als ein uralter Kühlschrank, der ein richtiger Stromfresser sein kann!
Außerdem sollten Sie Ihren Gefrierschrank regelmäßig abtauen. Die dicke Eisschicht erhöht nämlich den Energiebedarf des Gerätes ebenfalls deutlich.

Ladegeräte neigen dazu, auch wenn nichts daran angeschlossen ist, Strom zu verbrauchen. Ziehen Sie also Ihre Handy- oder MP3-Player-Ladegerät immer aus der Steckdose, wenn Sie es nicht benutzen.

Diese wenigen Tipps sollten Ihnen schon eine merkliche Stromeinsparung pro Jahr garantieren. Denken Sie daran, nicht nur Ihr Geldbeutel, auch die Umwelt wird es Ihnen sicherlich danken.